Filmint. Abo

Filmint-Abo

Porträt von Filmint.

Filmint. begann 1973 als Filmhäftet in Schweden und rekrutierte im Laufe der Jahre Beiträge unter den angesehensten Gelehrten und Journalisten auf der ganzen Welt. Die letzte Ausgabe von Filmhäftet (Nr. 124) erschien im November 2002. 2003 wurde die Zeitschrift in Film International umbenannt und zu einer rein englischen Ausgabe. Seit 2014 erscheinen vier Ausgaben von 136 Seiten pro Jahr in gedruckter Form.

Welche Inhalte bietet Filmint.?

Filmint. umfasst Filmkultur als Teil der breiteren Kultur, Geschichte und Wirtschaft der Gesellschaft. Das Magazin behandelt Themen von zeitgemäßer Relevanz aus historisch informierten Perspektiven und fördert die Teilnahme von Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen sowie von Journalisten, freiberuflichen Schriftstellern, Aktivisten und Filmemachern. Filmint. lehnt die einfachen Dichotomien von "high" und "low", Hollywood und unabhängigem, künstlerischem und kommerziellem Kino ab. Die Zeitschrift diskutiert Hollywood-Filme ernsthaft und "Kunst" -Filme kritisch, mit dem Ziel eine wirklich internationale Zeitschrift zu werden, die lokale Besonderheiten erkennt, aber auch die ultimative Vernetzung einer zunehmend globalisierten Welt.

Wer sollte Filmint. lesen?

Film international ist eine wunderbare Veröffentlichung von enormem Interesse für jeden, der sich leidenschaftlich für Film interessiert.

Das Besondere an Filmint.

Filmint. konzentriert sich auf längere Essays mit vertiefter Analyse, aber auch auf Interviews, Festivalberichte und Essayreviews von Filmbüchern, DVD-Veröffentlichungen und Filmen im Kino. Die Ansichten und Meinungen aller signierten Texte sind die der Autoren und spie-geln nicht unbedingt die der Redaktion wider.

  • intelligent, unterhaltsam, stilvoll
  • Immer auf dem neuesten Stand des internationalen Films
  • kurzweilige Portraits, Interviews, Festivalberichte und Essayreviews

Der Verlag hinter Filmint.

Filmint. erscheint bei der gleichnamigen Organisation Film International in Stockholm, Schweden. Chefredakteur ist Daniel Lindvall, dem freischaffenden Autor und langjährigen Redakteur und Gastherausgeber von Filmint. und des schwedischsprachigen Vorgängers Filmhäftet . Er hat viele Artikel und Rezensionen veröffentlicht, erscheint unregelmäßig im schwedischen Nationalradio und forscht an seiner Dissertation an der Universität Lund, Schweden.

Alternativen zu Filmint.

Filmint. fällt in die Kategorie der Kino DVD Zeitschriften, u.a. finden Sie dort die deutschsprachige Alternative, Europas größte Filmzeitschrift Cinema.

Filmint-Abo
quartalsweise
11,25 je Heft
Lieferbeginn

Lieferland

Filmint. Abo

Auf die Merkliste
erscheint quartalsweise • 11,25 je Heft

Lieferbeginn:
Versand:  
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
45,00
In den Warenkorb
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
45,00
In den Warenkorb

Alle Preise inkl. 7% Mehrwertsteuer

  • Porträt von Filmint.

    Filmint. begann 1973 als Filmhäftet in Schweden und rekrutierte im Laufe der Jahre Beiträge unter den angesehensten Gelehrten und Journalisten auf der ganzen Welt. Die letzte Ausgabe von Filmhäftet (Nr. 124) erschien im November 2002. 2003 wurde die Zeitschrift in Film International umbenannt und zu einer rein englischen Ausgabe. Seit 2014 erscheinen vier Ausgaben von 136 Seiten pro Jahr in gedruckter Form.

    Welche Inhalte bietet Filmint.?

    Filmint. umfasst Filmkultur als Teil der breiteren Kultur, Geschichte und Wirtschaft der Gesellschaft. Das Magazin behandelt Themen von zeitgemäßer Relevanz aus historisch informierten Perspektiven und fördert die Teilnahme von Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen sowie von Journalisten, freiberuflichen Schriftstellern, Aktivisten und Filmemachern. Filmint. lehnt die einfachen Dichotomien von "high" und "low", Hollywood und unabhängigem, künstlerischem und kommerziellem Kino ab. Die Zeitschrift diskutiert Hollywood-Filme ernsthaft und "Kunst" -Filme kritisch, mit dem Ziel eine wirklich internationale Zeitschrift zu werden, die lokale Besonderheiten erkennt, aber auch die ultimative Vernetzung einer zunehmend globalisierten Welt.

    Wer sollte Filmint. lesen?

    Film international ist eine wunderbare Veröffentlichung von enormem Interesse für jeden, der sich leidenschaftlich für Film interessiert.

    Das Besondere an Filmint.

    Filmint. konzentriert sich auf längere Essays mit vertiefter Analyse, aber auch auf Interviews, Festivalberichte und Essayreviews von Filmbüchern, DVD-Veröffentlichungen und Filmen im Kino. Die Ansichten und Meinungen aller signierten Texte sind die der Autoren und spie-geln nicht unbedingt die der Redaktion wider.

    • intelligent, unterhaltsam, stilvoll
    • Immer auf dem neuesten Stand des internationalen Films
    • kurzweilige Portraits, Interviews, Festivalberichte und Essayreviews

    Der Verlag hinter Filmint.

    Filmint. erscheint bei der gleichnamigen Organisation Film International in Stockholm, Schweden. Chefredakteur ist Daniel Lindvall, dem freischaffenden Autor und langjährigen Redakteur und Gastherausgeber von Filmint. und des schwedischsprachigen Vorgängers Filmhäftet . Er hat viele Artikel und Rezensionen veröffentlicht, erscheint unregelmäßig im schwedischen Nationalradio und forscht an seiner Dissertation an der Universität Lund, Schweden.

    Alternativen zu Filmint.

    Filmint. fällt in die Kategorie der Kino DVD Zeitschriften, u.a. finden Sie dort die deutschsprachige Alternative, Europas größte Filmzeitschrift Cinema.

Blu-ray Magazin
2) 2) 2) 2) 2)
Zum Angebot
X-Rated
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Screen Magazin
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Cahiers du Cinema
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Film Comment (US)
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Widescreen
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
epd Film
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Cinema
3) 3) 3) 3) 3)
Zum Angebot
DVD Special
3) 3) 3) 3) 3)
Zum Angebot

Kontakt

Email: info@presseshop.at
Telefon: (01) 585 4005

Presseshop.at
Sondermann Dialog
Postfach 4
6961 Wolfurt

Kundenbewertungen und Meinungen über Presseshop finden Sie bei Trusted Shops.

Flexible & sichere Bezahlung

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und Versandkosten im Inland. Im Ausland zusätzliche Versandkosten.