Öko-Test Abo

Auf die Merkliste

Einfach gut leben 

Ihre Vorteile auf einen Blick

Öko-Test Abo

  • Jederzeit kündigen
  • Jederzeit wechseln
  • Geschenkabos enden autom. Geschenkabos enden automatisch
  • 2. Abo 10% Rabatt Ab dem zweiten Abo 10% Rabatt
  • Einzelhefte kaufen

Themen in den Ausgaben

  • Oeko-Test-Abo-Cover_2024003
  • Oeko-Test-Abo-Cover_2024004
  • Oeko-Test-Abo-Cover_2024005
  • Oeko-Test-Abo-Cover_2024006
  • Aktuell
    Oeko-Test-Abo-Cover_2024007
Themen | 003/2024 (22.02.2024)
  • Spaghetti im Test: Vor allem Bio-Produkte täuschen
    Bio-Produkte sehen in diesem Test nicht gut aus: Die höchsten Gehalte an Mineralölbestandteilen, die einzige Abwertung wegen Schimmelpilzgiften und der größte Rückstand an Glyphosat – alles das fand sich in Bio-Spaghetti. Das ist enttäuschend. Insgesamt haben wir 37 Produkte untersucht.
  • Mascara-Test: 10 von 16 haben gesundheitlich unbedenkliche Inhaltsstoffe
    Wimperntusche ohne problematische Inhaltsstoffe? Das geht. 10 von 16 Mascaras in unserem Test haben einwandfreie Inhaltsstoffe. In einigen Produkten sind wir aber auch auf bedenkliche Mineralölbestandteile gestoßen. Und das ist nicht der einzige Kritikpunkt.
Inhaltsverzeichnis
Themen | 004/2024 (21.03.2024)
  • Eier-Test: Kükentöten verboten – aber keine artgerechte Haltung garantiert
    Ostern ohne Eier ist für viele undenkbar. Doch welche Eier kann man guten Gewissens kaufen? Unser Test zeigt: "Ohne Kükentöten" bedeutet nicht automatisch, dass Sie bedenkenlos zugreifen können. Wir erklären, welche Probleme es gibt und worauf Sie beim Kauf achten können.
  • Pesto rosso: Schimmelpilzgifte, Pestizide und Mineralöl gefunden
    Sie fallen aufgrund von Schimmelpilzgiften, Pestiziden, Mineralölbestandteilen oder Bisphenol A durch. Darunter bekannte Marken. Es gibt aber auch Produkte, die überzeugen.
Inhaltsverzeichnis
Themen | 005/2024 (25.04.2024)
  • Cornflakes
    Erst mal die guten Nachrichten: Von 48 Frühstücksflakes haben uns im Test zwei Drittel überzeugt. Die schlechten Nachrichten gleich hinterher: Fünf Produkte fallen mit „ungenügend“ durch, darunter die bekannten Produkte Nestlé Fitness Original und Kellogg’s Special K Classic.
  • Paprika-Pulver
    23 verschiedene Pestizid-Rückstände in ein und demselben Paprikapulver: Das ist der traurige Rekord in diesem Test. Nahezu die Hälfte der Produkte fällt in der Pestizidanalyse durch, viele davon reißen gültige Grenzwerte. Aber: Fast alle Bio-Paprika sind „sehr gut“.
Inhaltsverzeichnis
Themen | 006/2024 (23.05.2024)
  • Mineralwasser
    Kaum etwas erfrischt im Sommer mehr als ein Glas kühles, sprudelndes Mineralwasser. Trüben Schadstoffe den Genuss? Die meisten der 54 Classic-Mineralwässer im Test überzeugen. In 14 Produkten wiesen die Labore jedoch Substanzen nach, die wir kritisieren – darunter Abbauprodukte von Pestiziden, Uran und Nickel.
  • Vegane Bratwurst im Test: 7 von 19 Würstchen sind empfehlenswert
    Pflanzliche Wurstalternativen brutzeln mittlerweile auf vielen Grillrosten. Grund genug, das Angebot einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Unser Test zeigt: Viele vegane Bratwürste haben Probleme mit Mineralölbestandteilen und zu viel Salz. Sieben von 19 Produkten sind aber auch empfehlenswert.
Inhaltsverzeichnis
Themen | 007/2024 (27.06.2024)
  • Bio im Test: Nur zwei sind "sehr gut"
    Garantiert von glücklichen Kühen? Auch in einigen Bio-Betrieben gibt es in Sachen Tierhaltung Luft nach oben
  • KLIMA-KILLER KUHMILCH
    Geht Milchproduktion schon besser? Unsere Titelgeschichte dreht sich um das Thema Kuhmilch. Wir beleuchten, wie sich Landwirt:innen und Molkereien um klimafreundlichere Milch bemühen.
Inhaltsverzeichnis
Konfigurieren Sie Ihr Magazin
  • Welche Variante soll Ihr Magazin haben?

    Mein Abo

    Geschenkabo

  • Wohin soll Ihr Magazin geliefert werden?

  • Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?

    Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?

    Welches Einzelheft soll es sein?

Das Presseshop-Angebot für Sie
 
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
85,80
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  frei Haus
78,65 4,15 € gespart

Porträt von Öko-Test

“Einfach gut leben“ – so wirbt die Zeitschrift Öko-Test und nimmt dabei Produkte aus allen Bereichen unter die Lupe. Konkret handelt es sich um ein klassisches Verbrauchermagazin, bei dem jedoch vor allem die umfangreichen Tests auf Verträglichkeit und Schadstoffe im Vordergrund stehen. Die Öko-Test erscheint seit 1985 einmal im Monat.

Welche Inhalte bietet Öko-Test?

Für viele Menschen steht vor dem Kauf eines Artikels der Blick in den entsprechenden Öko-Test. Die Zeitschrift nimmt sich regelmäßig einer Reihe von Produkten an und geht dabei weit über den Lebensmittelbereich hinaus. So werden vor allem im Bereich der Kinderartikel viele Tests durchgeführt, doch auch Medikamente, Kosmetikartikel oder Dienstleistungen müssen sich einer kritischen Prüfung durch die Redaktion unterziehen. Charakteristisch ist dabei, dass die Kriterien von Öko-Test weit strenger als die der Gesetzgeber ausfallen. Zudem wird seit 2010 auch die Corporate Social Responsibility (CSR) eines Unternehmens berücksichtigt und Leserinne und Leser erhalten Informationen zum Umweltschutz und den Arbeitsbedingungen eines Herstellers. Abgerundet werden die zahlreichen Tests durch Ratgeberartikel. Darüber hinaus erscheinen regelmäßig Sonderausgaben und jährliche Zusammenfassungen.

Wer sollte Öko-Test lesen?

Die Zielgruppe der Öko-Test ist breit gefächert. Gemeinsamer Nenner ist die hohe soziale Verantwortung und ein gesteigertes Qualitäts– und Markenbewusstsein. Des Weiteren zeichnen sich die Leserinnen und Leser durch einen hohen Bildungsstand und ein hohes Haushaltsnettoeinkommen aus. Statistiken zeigen, dass rund zwei Drittel der Deutschen die Öko-Test kennen. Die Auflage liegt bei rund 120.000 verkauften Exemplaren (Stand Ende 2015).

Das Besondere an der Öko-Test

Besonderheiten an Öko-Test sind zahlreich. Das beginnt damit, dass es sich um die einzige Testzeitschrift mit ökologischem Schwerpunkt handelt und endet damit, dass die herausgebende Öko-Test-Holding AG zu 66,2 Prozent im Besitz der SPD ist.

  • existiert seit 1985
  • strengere Kriterien als der Gesetzgeber
  • berücksichtigt auch die soziale Verantwortung der Unternehmen

Der Verlag hinter Öko-Test

Die Öko-Test erscheint in der ÖKO-TEST Verlag GmbH, die – abgesehen von den Jahrbüchern und Sonderausgaben – keine weiteren Publikationen auf den Markt bringt.

Alternativen zur Öko-Test

Als Magazin für Menschen mit ökologischer Lebenseinstellung, nimmt die Öko-Test sicherlich eine Sonderstellung ein. Alternativen stellen die Test der renommierten Stiftung Warentest oder auch die Zeitschrift Erneuerbare Energien sowie die Licht und Wohnen dar.

Leserbewertungen

Tolle Zeitschrift, hat mir bei vielen Kaufentscheidungen geholfen. Viele Informationen und interessante Artikel.

1 Jahr Freude schenken!
Bei einer Auswahl von über 1.800 Magazinen finden Sie das richtige Geschenk für jeden.
Newsletter abonnieren
Jede Woche Informationen zu Magazinen, Trends, Gutscheinen, Aktionen und Angeboten von Presseshop. Alles direkt in Ihrem Posteingang.

In der aktuellen Ausgabe von Öko-Test

  • Bio im Test: Nur zwei sind "sehr gut"
    Garantiert von glücklichen Kühen? Auch in einigen Bio-Betrieben gibt es in Sachen Tierhaltung Luft nach oben
  • KLIMA-KILLER KUHMILCH
    Geht Milchproduktion schon besser? Unsere Titelgeschichte dreht sich um das Thema Kuhmilch. Wir beleuchten, wie sich Landwirt:innen und Molkereien um klimafreundlichere Milch bemühen.
  • So schmeckt der Sommer
    Kaum ein anderes Obst schmeckt so sehr nach Hochsommer wie die Nektarine oder der ihr verwandte Pfirsich. Doch Nektarinen gehören zu den Früchten, bei denen in der Vergangenheit in behördlichen Kontrollen häufig Pestizidrückstände nachgewiesen wurden. Wir wollten wissen, wie sich die Situation entwickelt hat und ließen die Früchte deshalb ausschließlich auf Pestizide analysieren.